Strahlende Kinderaugen

Jetzt war er also gekommen, der Tag, an dem ich endlich die Kinder kennenlernte. Nachdem ich mich am Wochenende gut von den Strapazen der Anreise ausruhen konnte, war die Aufregung auf die erste Begegnung riesig.
Die Kinder im Haus Luigi sind im Grundschulalter und kommen nach Schulschluss zu uns. Geduldig und voller Energie warten sie vor dem großen Tor, durch welches man direkt ins Township sehen kann, bis wir es um 14:30 Uhr öffnen.
Interessiert werde ich gemustert und beäugt. ‚Ein neues Gesicht, was nicht unsere Sprache spricht.‘ Nach der ersten Phase des Sicherheitsabstands, werde ich schließlich umarmt und an die Hand genommen. Es wird wild gespielt, gerannt, geklettert, gekreischt und gelacht. Die Kinder genießen es, von dem Alltag abzuschalten und einfach frei zu sein.

Besonders großes Interesse gilt meinen glatten Haaren. Sie gleiten mit ihren kleinen Händen hindurch und sind ganz fasziniert. Dann sitze ich in Mitten von einem Haufen Kinder, die mich frisieren wollen.

Die Glocke wird geläutet und die Kinder rennen so schnell sie können, um sich in vier (fast) geordneten Reihen aufzustellen. Dann werden alle Coaches begrüßt. Die Aussprache meines Namens gestaltet sich schwierig, dennoch berührt es mein Herz. Die Kinder sind so voller Freude und Energie. Sie umarmen dich, als wäre es das Selbstverständlichste auf der Welt.
Dann ist es Zeit für das Essen. Ich helfe in der Küche die Teller auf Tablets zu machen und sie dann an die Kinder zu verteilen. Kleine Schalen für die Jüngeren und größere Teller für die Älteren. Und wehe das hat nicht seine Ordnung, dann wird mir das direkt zu verstehen gegeben, auch ohne das ich Afrikaans verstehe.
Es ist essenziell, dass den Kindern hier eine klare Struktur gegeben wird: Vor dem Essen werden die Hände gewaschen, es wird gebetet und für jeden ist ein Teller da.

Heute steht Ausmalen auf dem Programm. Die Kinder dürfen sich ein Bild zum anmalen aussuchen, dann lernen wir die Farben der Stifte auf Englisch, indem ich sie vorspreche und sie diese wiederholen. Das klappt wirklich super. Ergebnis des Tages sind 20 bunt voller Mühe angemalte Bilder, die mir mit Stolz überreicht und geschenkt werden.

‚You just have to make your life colourful.‘

Ich bin überwältigt vom ersten Tag und habe diese kleinen Menschen schon jetzt in mein Herz geschlossen.

8 Kommentare zu „Strahlende Kinderaugen“

  1. Hi Janni!
    Ich freue mich sooo für dich das die Kinder nett sind. Dürfen die Kinder selber entscheiden was sie machen wollen oder ist das Strukturiert?

    1. Hallo kleiner Eumel,
      das ist ganz unterschiedlich. Den einen Tag ist „freies Spielen“, am anderen werden sie in Gruppen eingeteilt.

  2. Jacqueline Seemann

    Hallo Janneke,

    das Gefühl der andere zu sein, Nämlich der, mit der weißen Haut und glatten Haaren ist bestimmt ein wahnsinnig intensives Gefühl, was sich in dir tief einprägen wird. Das wirst du als leichtes Gepäck im Herzen mit zurück bringen.
    Wie sieht es mit dem Abbrennen des Mülls direkt vor deiner Nase aus?
    Wie oft traust du dich zu duschen (Wasserknappheit)??
    Was schmeckt da besonders lecker????
    Wie heißen die Kinder mit Vornamen?? Bitte männlich/weiblich angeben
    Grüße und DRÜCKE dich aus dem warmen Westfalen
    MA

    1. Hallo liebste Mama,
      dadurch, dass die letzte Woche von den Temperaturen sehr warm war, bedingt durch die globale Erwärmung, wurde auch weniger Feuer gemacht. Aber man gewöhnt sich an den Geruch und den Lärm. Ich dusche hier alle drei Tage, also ca 2 mal die Woche. Das Essen hier ist lecker, ich probiere alles, was mir davon am besten schmeckt, kann ich gar nicht richtig sagen. Und trotzdem vermisse ich deine Küche ♡ Die Namen von den Problemkindern hat man natürlich als erstes gelernt: Jason, Chiara, Marco, die anderen kann ich nicht schreiben 🙂 Hier es es nämlich üblich, die Hälfte des Namens vom Vater mit der Hälfte des Namens der Mutter zu konstruieren, was für mich erstmal sehr fremd klingt.

      1000 Knutscher an dich und bis bald!

    2. Ich esse gemeinsam mit den anderen Freiwilligen um 1 Uhr Mittags das Essen, was die Kinder um ca halb 4 bekommen. Also esse ich das gleiche, nur nicht gleichzeitig. 🙂

  3. Hallo liebe Janneke,
    es freut mich sehr zu lesen, wie dein Alltag sich dort gestaltet. Toll wie du schreibst! Ich bekomme eine Vorstellung davon wie es sich auf einem neuem Kontinent zu leben lohnt.
    Liebe Grüße Dirk

  4. Hey Janneke,
    Deine MA hat mir die Kontaktdaten gegeben und mit großem Interesse „folge auch ich dir jetzt“. ich war schon immer ein Fan von dir.
    Deine Einträge zeigen mal wieder, Kinder sind auf der ganzen Welt gleich, egal wo sie leben…. sie wollen einfach nur Kinder sein……… und du leistest für eine kleine Horde deinen Beitrag das dem so ist. Prima.
    LG Hilde
    -haus nr. 12-

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.